Rezensionen, Empfehlungen, Pressekommentare
zu Büchern von Uwe Schimunek

Balduin und das goldene Mikroskop

Logo LVZ

Braune Zahnborsten

Die LVZ schreibt im Kulturteil: Uwe Schimuneks zweites Balduin-Abenteuer führt ins Jahr 1883 ...

Sie können den Zeitungsbeitrag vom 21. Dezember 2016 hier bei uns nachlesen.

PDF, 522 kB

Balduin und das goldene Mikroskop von Uwe Schimunek für 9,95 Euro können Sie gleich hier bestellen (ISBN 978-3-942929-47-9).

Balduin und das goldene Mikroskop

Balduin und das goldene Mikroskop von Uwe Schimunek für 9,95 Euro.

können Sie gleich hier bestellen
ISBN 978-3-942929-47-9

Durch das Zeitfenster in die Vergangenheit

Reiner Neubert schreibt über Uwe Schimuneks "Balduin und das goldene Mikroskop":

Balduin und seinen aufgeweckten Großvater kennen wir bereits. Im Kinderbuch "Balduin und das Geheimnis des weißen Goldes" (2015) führte uns der Autor Uwe Schimunek an jene Stätten, in denen J. F. Böttger das Porzellan erfand. Jetzt hat derselbe Schriftsteller seinen Fokus auf die spezifische Glasherstellung gerichtet, die Carl Zeiss, dessen Sohn sowie die Herren Schott und Abbe in Jena am Ende des 19. Jahrhunderts mit Erfolg betrieben.

In "Balduin und das goldene Mikroskop" (2016) gelangen der neugierige Junge und sein Opa über den allwissenden Computer "Zusius" und das durch ihn geöffnete Zeitfenster an das Ende der 80er Jahre des 19. Jahrhunderts. Sie sind beide auf der Suche nach einem Rädchen, das ihnen zerbrach, als sie ein altes, verrottetes Mikroskop auf ihrem Boden fanden. Das stammte aus der Firma Carl Zeiss und wurde im Jahre 1883 hergestellt. Mittels Zusius gelingt es ihnen, sich just in einer Forschungstagung zu platzieren, in der die vier o.g. Herren ihre neuen Experimente erläutern und die damit verbundene Geschäftsentwicklung der Firma diskutieren. Balduins Opa mischt sich direkt in den Disput ein und stellt sich gar als finanzieller Teilhaber für weitere Projekte zur Verfügung.

Dazwischen gibt es noch einige Turbulenzen, denn die beiden Neugierigen aus der Gegenwart finden sich im Alltag der grauen Vergangenheit nur schwer zurecht, und im Hotel, in dem sie übernachten, stellt ihnen ein Mädchen nach, das sie in Verlegenheit bringt. Wieder daheim und im Heute angekommen, können sie das gesuchte und gefundene Rädchen sinnvoll einsetzen und mit dem nunmehr funktionstüchtigen Mikroskop die bis dato für sie unsichtbaren Milben betrachten, die am Wurzelwerk der Begonien haften und ins Beet der Oma eingesetzt werden sollen.

Die Story ist witzig und unterhaltsam vorgetragen, so als würde sich die Zeitreise in die Vergangenheit im Moment des Lesens ereignen. Die Kommunikation zwischen den beteiligten Figuren ist dem angemessen, wobei stets ein hintergründiger Humor mitschwingt, der durch die entsprechenden Illustrationen von Thomas Leibe noch unterstützt wird. Dass die Seite 14 vor der Seite 13 erscheint, soll sicherlich als Test verstanden werden, um die Aufmerksamkeit des Lesers zu prüfen. Wir haben also aufgepasst…

Beitrag in der L-IZ als PDF

Logo L-IZ

Balduins zweite Zeit-Fenster-Reise ins Land der berühmten Erfinder

Ralf Julke schreibt in der L-IZ über die Zeitreise mit Opa

Balduin geht wieder auf Zeitreise. In "Balduin und das Geheimnis des weißen Goldes" hat Uwe Schimunek seinen jugendlichen Helden zum ersten Mal mit Opas Fenster in die Vergangenheit geschickt. Da ging es darum, einen kleinen Fehler in den Geschichtsbüchern zu korrigieren, weil irgendwer verpasst hat, das Porzellan zu erfinden. Wenn Opa schon so ein geniales Zeitfenster hat – warum nicht gleich die nächste Stippvisite machen? ...

Quelle: L-IZ, 11-2016

Der L-IZ-Artikel als PDF (56 kB) zum Lesen.

Webseite Buchkind-Blog

Februar 2016

Die Entdeckung des Porzellans als Abenteuer-Zeitreise

Das Buchkind-Blog: Bilderbuch und Kinderbuch-Blog. Rezensionen und Buch-Empfehlungen. befasste sich am 7. Februar mit dem Kinderbuch "Balduin und das Geheimnis des weißen Goldes" unseres Autors Uwe Schimunek.

"Nach der Lektüre oder nach dem Vorlesen – auch dafür ist "Balduin und das Geheimnis des weißen Goldes" gut geeignet – möchte jedes Kind so einen Erfinder-Opa haben wie Balduin." schreibt Dagmar Eckhardt.

Lesen Sie gleich hier die PDF-Version der Blogseite von "Balduin und das Geheimnis des weißen Goldes" (404 kB). Das Bild ist mit der Blogseite verlinkt.

Logo LVZ

LVZ-Artikel

300 Jahre und ein paar Kilometer

In zwei Büchern schickt ein Leipziger Autoren-Ehepaar die Leser auf Erlebnisreise vor die eigene Haustür

Die LVZ schreibt am 2. Dezember 2015 über Uwe Schimuneks bei uns erschienenen Kinderbuch "Balduin und das Geheimnis des weißen Goldes."

Diesen Beitrag hier als PDF lesen, 1,9 MB.

Am 1. Dezember erschien auf dem Onlineportal www.lvz.de ebenfalls dieser Beitrag, die PDF-Fassung ist nicht ganz so "groß": 241 kB.

 

Oktober 2015

Logo Ajum

Neue Rezension der AJuM der GEW über "Balduin und das Geheimnis des weißen Goldes"

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM) betreibt eine Datenbank mit Rezensionen und vergibt regelmäßig die LesePeter-Auszeichnung.

Sie erreichen die aktuelle Datenbank bzw. das Archiv mit über 45000 Einträgen über ajum.de.

Lesen Sie gleich hier die PDF-Version der neuen Rezension von "Balduin und das Geheimnis des weißen Goldes" (12 kB).

 

Beitrag in der L-IZ als PDF

Logo L-IZ

Uwe Schimunek lässt seinen ersten Jugendbuchhelden mal flott auf Zeitreise gehen

Ralf Julke schreibt in der L-IZ über Uwe Schimuneks Jugendbuch

Und so wird am Ende nicht nur Balduin gerettet, der durchaus im Zeitalter Augusts des Starken hätte hängen bleiben können, sondern auch Omas liebevolle Kaffeetafel. Es ist so eine kleine Was-wäre-wenn-Geschichte. In diesem Fall: Was wäre passiert, wenn Böttger das Rezept für das Weiße Gold nicht gefunden hätte? Hätte ihn der König wirklich einfach aufhängen lassen? ...

Quelle: L-IZ, 10-2015

Der L-IZ-Artikel als PDF (81 kB) zum Lesen.

Logo von Amazon

Ein Leser rezensierte "Balduin und das Geheimnis des weißen Goldes" auf amazon.de

"Spannende Zeitreise" - so schrieb Manfred Orlick am 21. September 2015 auf der Amazon-Homepage von "Balduin und das Geheimnis des weißen Goldes".

Hier ein Ausschnitt: ... Für Balduin wird dieser Ausflug in die Vergangenheit langsam brenzlig, denn die Batterie von Zusius macht langsam schlapp. Wird es Balduin noch schaffen, rechtzeitig zu den Großeltern zurückzukehren? Der Grafiker Thomas Leibe hat die Geschichte außerdem mit fantasieanregenden Illustrationen ausgestattet. Ein interessantes Kinderbuch für Leser ab 8 Jahre. ...

Lesen Sie die ganze Rezension auf amazon.de.

Rezension auf buecher.de

Am 14. September wurde auf buecher.de eine Kundenbewertung über das Buch "Balduin und das Geheimnis des weißen Goldes" von Uwe Schimunek abgegeben. Die Webadresse führt zur Webseite des Buches bei buecher.de,

oder lesen Sie gleich hier die PDF-Version der Bewertung (115 kB).

zurück